Neuerscheinungen


56 Datensätze gefunden

Sie befinden Sie auf der Ergebnisseite 1.

Weitere Ergebnisse:

Das war Amir
Ulrich Munz
Spieldauer: 50Min.   Rollen: 12 (min 4 w)

Inhalt:
Ein MĂ€dchen wird auf der Schultoilette ĂŒberfallen und beraubt. Vom TĂ€ter keine Spur. Doch ein geflĂŒchteter Jugendlicher, der die Parallelklasse besucht, gerĂ€t willkĂŒrlich unter Verdacht. Ein StĂŒck ĂŒber GerĂŒchte, Angst und ihre schnelle Verbreitung.

Elli wird auf der Schultoilette niedergeschlagen und beraubt. Sie hat nichts gesehen und auch keinen Verdacht. DafĂŒr brodelt in der Klasse die GerĂŒchtekĂŒche. Amir, ein FlĂŒchtling aus der Parallelklasse, den niemand persönlich kennt, wird willkĂŒrlich zum TĂ€ter stilisiert. Gegen die geballte Ladung an Vorurteilen, GerĂŒchten, Ängsten kommt auch die Polizei bei der Befragung nicht an. Auch die Eltern einer MitschĂŒlerin forcieren die Hetze und bald schließt sich ein gewaltbereiter Mob zusammen. Wird es dem besonnenen Lehrer und ein paar vernĂŒnftigen MitschĂŒlern gelingen, etwas Schlimmes zu verhindern?

Erscheinungsjahr: 2017
Verlag: deutscher theaterverlag   Artikelnummer: TJS 255
Hamlet und ich
W. Shakespeare. Bearbeitung: Lorenz Hippe
Spieldauer: 35 Min.   Rollen: 2-10 Spieler/innen

Inhalt:
Interessant fĂŒr alle "Klassikermuffel": Das berĂŒhmte StĂŒck ist hier aufgeteilt in Szenen fĂŒr jeweils nur zwei Spieler/innen, die alles Wesentliche enthalten. Die Besetzung darf wechseln, Improvisation ist gewĂŒnscht.

Ziel dieser Arbeit ist es, Geschichte und Stoff des weltberĂŒhmten StĂŒckes verstĂ€ndlich und nachvollziehbar in eine heutige Sprache zu ĂŒbertragen, um ein junges Publikum zu erreichen, zu interessieren und vielleicht sogar zu begeistern. Dieser Klassiker um den jungen Prinz von DĂ€nemark kann entweder von wenigen Spieler/innen umgesetzt oder mit einer großen Gruppe zur theaterpĂ€dagogischen Arbeit genutzt werden. Dazu wĂ€hlen drei Dreiergruppen jeweils drei Szenen aus dem Textpool, die sie in eigener Regie mit je zwei Darsteller/innen umsetzen. Dabei entscheidet jedes Team selbst ĂŒber die Inszenierung seiner Szenen, die darstellerischen Mittel zur Umsetzung sind aber fĂŒr alle Gruppen gleich. Alle Teams sind bei den jeweiligen Szenen anwesend und werden von den Gruppen ins Spiel integriert.

Erscheinungsjahr: 2017
Verlag: Deutscher Theaterverlag   Artikelnummer: B 465
Romeo und Julia
Anke Ruge
Spieldauer: 75Min.   Rollen: W:12 M:4 (von 16 Sp. evt. auch nur 3m)

Inhalt:
In einer Fassung fĂŒr heute mit starken MĂ€dchenrollen.

Mit vielen reizvollen Rollen fĂŒr MĂ€dchen besticht diese aktualisierte Fassung des Klassikers, in der Julia Capulets‘ verwöhnte Freundinnen aus reichem Elternhaus, die Gruppe um Romeo Montague dagegen aus der Vorstadt kommt. Doch wie im echten Leben sind die Jugendlichen vielschichtiger als ihre soziale Zuordnung es vorgibt. Die einzelnen Charaktere sind differenziert dargestellt und bieten schöne Möglichkeiten zu individuellem Spiel. Die Fehde der beiden Clans wird in zeitgemĂ€ĂŸer Umgangssprache, zu aktuellen Themen und mit modernen Waffen gefĂŒhrt. Doch leider kann der Tod des berĂŒhmten Liebespaares auch hier nicht verhindert werden.

Erscheinungsjahr: 2017
Verlag: Deutscher Theaterverlag   Artikelnummer: B 464
Antigones Traum
Theresa Sperling / Sophokles
Spieldauer: 70Min.   Rollen: Vielel Sp. (13-19, davon 4 jĂŒngere)

Inhalt:
"Nicht einmal ein König kann dir befehlen, was du zu fĂŒhlen hast". Der Grundkonflikt zwischen Macht und Freiheit wird in dieser Bearbeitung ergreifend und jugendnah durchgespielt.

Kreon, König von Theben, verbietet die Bestattung Polyneikes, da dieser gegen sein Reich Krieg gefĂŒhrt hat. Ermordet hat ihn sein eigener Bruder Eteokles. Die Schwester der beiden, Ismene, flĂŒchtet vor dem schrecklichen Geschehen in eine Kindheitswelt mit TeddybĂ€ren und TagtrĂ€umen. Die andere Schwester, Antigone, folgt dagegen ihrem eigenen Gesetz statt den Gesetzen des Herrschers und versucht, sie rebelliert und versucht, heimlich den Bruder zu bestatten. Die beiden Schwestern halten trotz ihrer Verschiedenheit zusammen, und Ismene bezichtigt sich schließlich selbst der MittĂ€terschaft an der Bestattung. Auf DrĂ€ngen HĂ€mons, Antigones Verlobten, lĂ€sst Kreon die Schwestern „nur“ lebendig einmauern, um sie dadurch zur Reue zu zwingen und vor dem Volk sein Gesicht zu wahren. Doch Antigone wĂ€hlt den Freitod, ihr Verlobter HĂ€mon, Kreons Sohn, ergreift die Flucht. Kreons Einlenken kommt zu spĂ€t. Die antike Tragödie ist grausam und martialisch, doch die Sprache der beiden Schwestern und auch Polyneikes‘ steht dazu im Kontrast durch ihre Poesie und Zartheit. Antigone und ihre jĂŒngere Schwester Ismene werden von jeweils 4 Darstellerinnen verkörpert, in den Kinderszenen mit Polyneikes und Eteokles am Anfang der Handlung braucht es vier jĂŒngere Spieler. Ein BaugerĂŒst dient als BĂŒhnenbild, die jeweils nicht-spielenden Darsteller nehmen darauf auf verschiedenen Ebenen Platz.

Erscheinungsjahr: 2017
Verlag: Deutscher Theaterverlag   Artikelnummer: B 467
Totentanz. Ein Spass
Elisabeth Effenhauser / Karlheinz Frankl
Spieldauer: 60 Min.   Rollen: Eine ganze Klasse, mind. 20 Spieler/innen

Inhalt:
12 Szenen ĂŒber Menschen, die es schwer haben mit ihrem Leben und von Mitarbeitern des Amts fĂŒr öffentlichen Abgang, die es auch nicht leicht haben mit ihrem GeschĂ€ft – denn der Mensch will nicht immer so, „wie es ihm aufgesetzet ist“.

Anregungen bei der Entwicklung des Stoffes wie des StĂŒckes gaben die Geschichte vom „Brandner Kaspar“, der Straubinger Totentanz, die Erste Allgemeine Verunsicherung, Schlager der 50er bis 70er Jahre, persönliche Erlebnisse und der alltĂ€gliche Wahnsinn. Entwickelt wurden daraus Szenen von Menschen, die es schwer haben mit ihrem Leben, und Szenen von Mitarbeitern des Amts fĂŒr öffentlichen Abgang, die es nicht leicht haben mit ihrem GeschĂ€ft. Leute hinĂŒber zu begleiten, ist dabei kein Problem – wenn es diesen denn „aufgesetzet“ ist. Was aber, wenn nicht? Wenn sich da einer vordrĂ€ngeln will und selber entscheidet, dass es fĂŒr ihn Zeit ist? Das mĂŒssen die acht Sachbearbeiter verhindern! Das könnte tragisch enden, es könnte aber auch gut ausgehen. Ein Spaß? Vielleicht.

Erscheinungsjahr: 2017
Verlag: Deutscher Theaterverlag Weinheim   Artikelnummer: B 463
Sie befinden Sie auf der Ergebnisseite 1.

Weitere Ergebnisse: